Fachgebiete > Gewährleistungsrecht

Der Verkäufer hat dafür einzustehen, dass die verkaufte Sache die gewöhnlich vorausgesetzten und die ausdrücklich versprochenen bzw. vereinbarten Eigenschaften aufweist. Ist dies nicht der Fall, muss er - je nach Sachlage - entweder den Mangel durch Verbesserung oder Austausch beheben, einen Preisnachlass gewähren oder die mangelhafte Sache zurück nehmen.
Trifft ihn (oder seinen Gehilfen) ein Verschulden, muss er auch einen darüber hinausgehenden Schaden ersetzen, wenn dem Käufer ein solcher entstanden ist. Daneben besteht mitunter auch noch die Möglichkeit einen Vertrag wegen Irrtums anzufechten. Die Gewährleistungspflicht gibt es übrigens nicht nur beim Kaufvertrag, sondern zum Beispiel auch beim Werkvertrag.
Ich vertrete Sie bei der Durchsetzung Ihrer Gewährleistungsansprüche bzw. bei der Abwehr unberechtigter Ansprüche.